Image1
Image2
Image3
Image

Druckluftkosten halbiert – mit effizienten Industrie-Druckluftnetzen

Wenn es darum geht, die Druckluftkosten zu reduzieren, werden die Druckluftverteilungen oft vergessen. Dabei bieten moderne, optimal dimensionierte Druckluftnetze mit 50 % das größte Einsparpotenzial.

Immer längere Transportwege und höhere Volumina haben die Verteilungsnetze in deutschen Industriebetrieben in den vergangenen Jahren an den Rand ihrer Kapazität gebracht: 80 von 100 Unternehmen mit Drucklufttechnik arbeiten ineffizient: mehr als die Hälfte der Druckluftenergie geht verloren durch Leckagen, Flaschenhälse und unübersichtliche Netzstrukturen. Mit blueAIRmotion hat die ausschließlich auf Druckluftverteilung konzentrierte Dortmunder Firma Metapipe ein neues Premium-Rohrsystem entwickelt, das Energieverluste und damit auch den CO2-Austoß halbiert.

Hinter der neuen Produktlinie blueAIRmotion steckt der Erfahrungsschatz aus über 30 Jahren Expertise in Druckluftnetzen. BlueAIRmotion unterliegt strengsten technologischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien und macht etwaige Gefährdungsanalysen für selbstzusammengestellte Rohrbauteile überflüssig. Für Professor E. Jochems (Fraunhofer ISI) gehören sie zur „energetischen Steinzeit“.

Über Jahrzehnte wurden Verteilungsnetze ständig steigenden oder sich ändernden  Anforderungen „angepasst“: Einspeisungen von dezentral auf zentral umgestellt; Transportwege verlängerten sich; Transportvolumina stiegen; systemische Änderung der Rohrgrößen unterblieben; erhöhte Verdichtung von 7,5 auf 10 bar; die Ansprüche an die Luftqualität stiegen, Rost, Wasser, Zinkgeriesel verlangten zusätzliche dezentrale Aufbereitungen.

In 80 von 100 Industriebetrieben befinden sich heute veraltete, ausgepowerte Verteilungsnetze, durch die 50 % und mehr der Druckluftenergie durch Leckagen und Flaschenhälse verloren gehen bei einer gleichzeitigen Verdoppelung des CO2-Ausstoßes. Die Übersichten über Verlauf der Leitungen in km-langen Netzen sind längst verlorengegangen und es fehlt oft jede Dokumentation über die Leistungsstruktur und den systemischen Zusammenhang.

Allein an Energiekosten kann diese Verschwendung € 500 kW/p.a. Nennleistung bedeuten, d.h. bei einer Installation von 1000 kW sind das € 500.000, dazu käme noch die Investitionseinsparung durch Halbierung der Kompressorenleistung und eine Einsparung von ca. 3.600 t CO2. Die Amortisationszeiten für Investitionen in Netzeffizienz betragen ca.1 Jahr.

 

Spezifikation von blueAIRmotion:

  • Kleiner Öko-Fußabdruck: durchgängig materialhomogener Werkstoff mit geringer Umweltbelastung, unabhängig von seltenen oder teueren, knappen Rohstoffe. (Ökodesign-Richtlinie)
  • spaltlose, material- und stoffschlüssige Rohrverbindung durch moderne Verklebetechnik ähnlich Automobil- und Flugzeugbau, ohne spalthaltige, formschlüssige Verbinder wie Schnappverbinder, ohne kraftschlüssige Verbinder wie Schraub-, Niet-, Reibschluss- bzw. Pressverbindungen. Dichtheit über gesamte Standzeit;
  • hoher Sicherheitsstandard bei 50jähriger Standzeit (Sicherheitskoeffizient 2,5);
  • Druckstufe PN 10 aufgrund des Trends der Rückführung der Verdichtungen auf 7,5 bar (Verkleinerung von Druckbändern/Beseitigung von Flaschenhälsen), mit höherem Durchsatz bei dünneren Rohrwände und zusätzlicher Verbesserung der Kosten-/Nutzenrelation;
  • Konzentration auf die Rohrgrößen 32/63/90 mm erlaubt für vermaschte Netze die Möglichkeit der dezentralen, lastnahen Einspeisung für die überwiegende Zahl der Einsatzfälle und damit eine optimale Gestaltung durch die kostengünstigere und flexiblere Unterbringung der Kompressoren in speziellen Containern nahe den Hauptverbrauchszentren.

Informationsunterlagen und Beispielrechnungen erhalten Sie auf Anforderung.

Veröffentlichungen: